Die Messer sind in dieser Kategorie nach Modellnummern aufsteigend sortiert 

... und durch anklicken der Bilder werden diese vergrößert!

 

Bayernmesser 3573 und 3586

Das 3573 mit der Bezeichnung Bayernmesser ist in den Staaten und gleichem Namen als "BOOT KNIFE" (Stiefelmesser) bekannt. Für den amerikanischen Markt gab es hierfür auch eine spezielle Scheide, die mittels einer Blechklammer am Stiefelschaft befestigt werden konnte.
Mitte der 80er Jahre bekam das Bayernmesser dann einen anderen Griff und die Nummer 3586. 

Klingenlänge: 11 cm
Gesamtlänge: 20,5 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 112 g
Design: PUMA

Rüdemann ... ein altes Wort für Hundeführer. Dementsprechend wurde das Puma Rüdemann mit der Nummer 3584 auch in Zusammenarbeit nit einem erfahrenen Schweisshundführer (TASSIUS) entwickelt. Es sollte als praktisches Werkzeug zur Nachsuche dienen und so entstand ein wuchtiges Messer mit schwerer Klinge um damit störendes Geäst im Dickicht leicht durchschlagen zu können. 1979 bestellte der DJV (Deutscher Jagdschutz Verband) bei Puma anläßlich des 30 jährigen Verbandsbestehens ein Sondermodell in einer limitierten Auflage von 30 Exemplaren. Diese Messer bekamen eine dunkelgrüne Scheide mi tiefer DJV-Prägung und eine große silberne Verbandsnadel, die neben dem Messer in dem Schaumstoff plaziert wurde. 1999 wurde dann zum Anlaß des 50 jährigen Verband-Bestehens nochmals durch den DJV eine Sonderserie des Rüdeman II in einer Auflage von 250 Stück bei Puma in Auftrag gegeben. Die komplette Stückzahl wurde mangels Bestellungen beim DJV jedoch nicht erreicht. Das limitierte Rüdemann II vom DJV bekam die gleiche Scheide wie in der früheren Ausgabe und eine schöne Holzkiste mit einer Brandprägung auf dem Deckel. Weiterhin wurde eine DJV Intarsie im Griff plaziert, eine Limitierungsnummer im Knebel graviert und eine Ätzung mit dem Leitspruch " Dem Waidwerk verpflichtet / Deutscher Jagdschutz-Verband" auf der Klinge angebracht.

Das Rüdemann 3584 wurde bis ca. 1995 gefertigt!

1999 - 2010 gab es dann nochmals eine Neuauflage mit dem Rüdemann II

und Anfang 2015 erschien dann das "Rüdemann 40" welches wahlweise mit schwarzem Micarta oder Hirtschhorn bestellt werden konnte.

Die ersten 40 Hirschhorn-Exemplare des Rüdemann 40 sind limitiert und wurden mit dem Zeichen vom Designer H.P. Knoop 

signiert und mit einer Seriennummer und einem Zertifikat versehen. (mehr Bilder unter Exquisite Puma-Messer)

Weiterhin findet ihr hier auch Bilder des Rüdemann 40 mit Jacarandaholz. Dieses Messer war so nicht im Handel und ist ein Unikat!

 

Klingenlänge: 17 cm
Gesamtlänge: 29 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 484 g
Design: SCHWEISSHUNDFÜHRER TASSIUS / H.P. Knoop

 

Der Försternicker 3585 (Patent Nr. 1100503) entstand nach Vorgaben des Oberforstmeister Frevert.
Er hat eine scharfe Spitze zum Abfangen oder Abnicken und seine wiederstandsfähige, aus einem Stück geschmiedet Klinge, ist für jeglichem Gebrauch im Revier geeignet. Auf dem Klingenrücken befindet sich eine rutschfeste Ausbuchtung, in der der ausgestreckte Zeigefinger eine sichere Kontrolle bei der tastenden Arbeit im Wildkörper findet. Die flachen Backen aus Horn vom Kap-Büffel ermöglichen beim Schärfen und Aufbrechen eine handliche Arbeit und die Hirschhornschalen geben dabei eine gute Griffigkeit. Die Bilder zeigen den Försternicker von dem sehr alten Modell (ca. 50er Jahre) über eins aus 1987 bis hin zu einem der letzten Exemplaren aus 1994. Auf den Fotos seht ihr so einige Unterschiede bei den Messern, wie z.B. die Klingenbeschriftung, Befestigung und Materialstärke der Backen, sowie verschiedene Messerscheiden. Die Backen sind seit ca. 1980 nicht mehr aus Kap-Horn sondern aus schwarzem Micarta und nur noch mit zwei  anstatt mit drei Nieten befestigt. Ab ca. 1990 entfiel dann noch die grillte Ausbuchtung auf dem Klingenrücken.
Die letzten Bilder zeigen ein Set das aus dem Försternicker und dem Aufbrechmesser 6395 besteht. Hierbei wurde die klassisch hochgezogene Scheide des 3585 mit einer weiteren Scheide für das Aufbrechmesser versehen. In den 60er Jahren gab es von dem Försternicker eine Sonderfertigung für die Staaten, bei der sich eine Werbeätzung des Bekleidungsherstellers "Abercrombie & Fitch" auf der Klinge befindet.

Klingenlänge: 12,5 cm
Gesamtlänge: 23 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 145 g
Design: Frevert

 

 

Die Jagdnicker, welche durch Mithilfe von Walter Frevert entstanden, gehören wohl unter Jägern zu den beliebtesten Messern und es gab so einige verschiedene Ausführungen seit der Einführung Mitte der 50er Jahre. Der größte Unterschied liegt natürlich bei den zwei Modellen kleiner Jagdnicker 3587 und dem großen Jagdnicker mit der Nummer 3589. Des weiteren gab es für kurze Zeit Anfang der 60er Jahre den kleinen Jagdnicker (vom Waidbesteck 3588) mit der Nummer 3588 1/2. Mitte der 60er Jahre wurde die Nummer dann aber wieder in 3587 gewechselt. Neben den einzelnen Jagdnickern gab es in den frühen Jahren auch verschiedene Sets, bei denen ein Schleifstab mit Hirschhorngriff oder die sehr seltene Variante mit einem Ausziehhaken und Hirschhorngriff in der Scheide des Nickers mit intigriert wurde. Diese Sets gab es sowohl mit dem 3589 als auch mit dem 3587 in jeweils sehr kleinen Auflagen. Auf den Bildern findet ihr diverse Unterschiede bei den Messer, Scheiden und den Verpackungen der Jagdnicker und den Sets.

3587 & 3588 1/2

Klingenlänge: 10 cm
Gesamtlänge: 20,5 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 160 g
Design: PUMA  / FREVERT

3589

Klingenlänge: 12,5 cm
Gesamtlänge: 23,5 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 238 g
Design: FREVERT

Das Waidblatt welches die Nummer 3588 trägt, wird seit Jahrzehnten von Puma prodzuiert und zählt neben dem Nimrod, Rüdemann und dem Hirschfänger zu den wuchtigsten und größten Messern aus dem Hause Puma. Es entstand in den 50iger Jahren durch Mithilfe von Walter Frevert und veränderte sich bis heute mit diversen Auffälligkeiten an Klinge, Fehlschärfe, Parierstange, Knauf, Griff, Scheide und Verpackung.
Auf den verschiedenen Bilder die ich dieser Kategorie zugefügt habe, sind diese Veränderungen deutlich zu sehen.
Des weiteren gab es in den 50er Jahren eine kleine Musterserie "WAIDBLATT LEICHT", bei dem das Gewicht geringfügig reduziert wurde (Foto).


Das Waidbesteck trägt die Nummer 513588 und besteht aus dem Waidblatt 3588 und dem kleinen Jagdnicker mit der Nummer 3587 (bei Einführung des Waidbesteckes). Kurze Zeit später bekam der Nicker vom Waidbesteck dann die Nummer 3588 1/2 , welche später (Mitte der 60iger) aber nochmals geändert wurde und seit dem wieder die Nummer 3587 trägt.
Das Waidblatt sowie das Waidbesteck, gab es zudem noch in diversen "Ehrenausgaben" mit jagdlichen Ätzungen (teilw. Goldätzungen) und Beschalungen (teilw. mit geschnitzten Motiven) aus Elfenbein und Elfenbeinmicarta.
Eine Kleinserie des Waidblattes und des Waidbesteckes mit echtem Elfenbeingriff wurden durch Arndt von Bohlen und Halbach (dem letzten Krupp) bei Puma geordert, der diese Messer seinen Jagdfreunden schenkte. (ein paar Bilder davon wurden mir freundlicher Weise von einem Sammlerkollegen zu Verfügung gestellt)
Eine seltene Version des Ehrenbesteckes gab es zudem auch in einer Eichenbbox, in der die Messer in einem ausgefrästen Holzbett liegen.
Bei den Scheiden gab es die ersten Ausführungen mit Patendknopf und ganz wenige mit Laschenverschluss später dann mit Klettverschluss und noch später mit Druckknöpfen (bis heute aktuell angeboten). Die ersten Scheiden waren teilweise auf der Rückseite mit "FREVERT" geprägt (Foto) und farblich gab es frühe Exemplare mit braunem, später mit dunkelgrünem Leder. Die Scheiden zu den Ehrenwaidblättern und den Bestecken gab es teilweise in weissem Rindsleder oder in hellem Schweinsleder.
Die ersten Waidblatt und Waidbestecke wurde in einem Leinensack (Foto) und später in einer Holzbox, die mit einem hellblauem Filzbezug ausgekleidet war, ausgeliefert. Diese Boxen hatten noch abgerundete Kanten und trugen auf dem Deckel ein silbernes Puma Logo aus Metall. Später waren die Boxen dann scharfkantiger und hatten im Inneren ein dunkelgrünes Schaumstoffbett sowie eine hellgrüne Schaumstoffmatte im Deckel. Auf der Oberseite der Holzkisten befand sich anfangs ein grünes Puma-Plastiklogo und später ein goldener Puma-Aufkleber. Einige frühe Waidbestecke wurden wohl auch in einem dunkelgrünen Papkarton ausgegeben.
Seit ca. 2000 werden die Bestecke und Waidblätter in einem schwarzen Holzkasten ausgeliefert, der mit grauem Schaumstoff bestückt ist.

Waidblatt

Klingenlänge: 21,5 cm
Gesamtlänge: 33,5 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht:  ca. 570 g
Design: Frevert

Puma Saufeder 3590


Die Saufeder von Puma hat ein 33 cm großes handgeschmiedetes Blatt und eine beeindruckende Gesamtlänge von 2 Metern. Die Parierstange aus Hirschhorn ist mit einem dicken Lederband befestigt, mit dem auch der gesamte achteckige Schaft aus Wieseneschenholz sauber bespannt wurde, um dem Jäger ein Maximum an Griffigkeit zu gewährleisten. Die Saufeder dient bei Treibjagten zum Abfangen des Schwarzwildes und W. Frevert sagt in seinem Buch "Brauchtum" über diese Waffe ... das eine Saujagd mit Hunden ohne eine Saufeder, keine gerechte Jagdausübung ist.

 


Das "Waidmesser für Schalenwild" ist ein praktisches Jagdmesser mit einer im Griff verstauten Säge, Aufbruchklinge und bei ganz frühen Modellen wahlweise eine Ahle oder ein Korkenzieher. Bei den späteren Modellen (ca. 1970) war dieses Messer nur noch mit Korkenzieher zu erwerben. Der Vorgänger des Waidmessers war das "Jägermesser" welches noch keine Modellnummer auf der Klinge trug und mit einer braunen, an Stelle der späteren grünen Scheide, ausgeliefert wurde.
Das "Waidmesser für Schalenwild" wurde durch Mithilfe von Walter Frevert entwickelt und bekam eine Gravurplatte aus 800 Silber in den Griff und
die Nummer 3591.
1979 wechselte Puma die Produktion in eine "stainless version" (rostfreier Stahl)  und gab dem Waidmesser dann die Nr. 113597 ... parallel dazu wurde einge Jahre lang aber aber auch noch das 3591 mit nicht rostfreier Klinge verkauft.

Klingenlänge: 11 cm
Gesamtlänge: 23 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 250 g
Design: PUMA

Das Falknersheil ist wohl eines der schönsten und begehrtesten Jagdmesser von Puma.
Wie der Name des Messers schon vermuten lässt, ist es für die Falknerei bestimmt und wurde durch Mithilfe mehrerer erfahrener Falkner und ganz besonders durch Horst Niesters Anfang der 70er Jahre entwickelt.
Die Klinge ist vorgesehen um Futter für die Beizvögel zu zerkleinern und um das von dem Falken gestellte Wild zu töten. (abfangen)
In der Mitte der Schneide befindet sich eine kleine "stumpfe" Kerbe, die farblich (hellblau) gekennzeichnet ist. Sie soll dem Falkner signalisieren das von der Klingenspitze bis zu dieser Kerbe die Schneide scharf geschliffen ist. Der Rest der Klinge ist zum Schutz der Greifvögel stumpf.
(nähere Erklärungen finden sich noch im Beilagezettel zu dem Falknersheil)
Bei dem neueren Modell (2004), ist diese Kerbe sehr "scharf" geschliffen und soll dazu dienen ein aufgeschrecktes Tier, welches mit einer starken Schnur mit dem Falkner verbunden ist, eventuell schnell losschneiden zu können ... damit sich der Vogel und der Falkner nicht verletzen. Bei dem Falknersheil II welches 2010 auf dem Markt kam, wurde die Kerbe allerdings wieder stumpf belassen!
Die Schneiden sind auch bei dem Nachfolgemodellen nur bis zu dieser Kerbe geschärft.
Bei meinen Modellen von 1973 und 1991 habe ich gravierende Unterschiede festgestellt, die ich mit ein paar Bildern hier verdeutlicht habe. Die Kerben liegen zum Beispiel an verschiedenen Stellen in der Schneide und sind unterschiedlich groß. Ebenso gibt es unterschiedliche Nietengrößen und Unterschiede bei den Scheiden.
Mitte 2012 erschien dann ein Set mit dem Falknersheil II, welches in einer schönen Holzbox zu erwerben war und dessen Deckel ein Falkenm
otiv nach einem Gemälde von Bernd Pöppelmann ziert. Das Set beinhaltet das Messer mit Scheide sowie eine Falkenhaube und zwei Glöckchen. Die Falkenhaube wurde in mühevoller Handarbeit von Doug Pineo gefertigt. Einer der wohl besten Haubenhersteller weltweit. Dave Noble stellte für dieses Set seine legendären Bells her, die in Falknerkreisen ebenfalls als die besten gelten.

So ein Set bekam ich von einem guten Freund aus den Staaten geschenkt, zur Erinnerung an einen gemeinsamen Besuch im Hauese PUMA (Dezember 2012). Ich erlebte dort mit ihm und einem weiteren guten Sammlerfreund sowie Herrn Lauer und Herrn Knoop einen wunderbaren Tag! An dieser Stelle nochmals meinen Dank an alle ... für das sehr interessante und unvergessliche Treffen in Solingen!

Damit kein Falknerwunsch mehr offen bleibt, bringt Puma dann Anfang 2013 auch noch ein passendes Taschenmesser auf den Markt. Das kleine "Falkner" mit der Nummer 223515 bringt die selben Klingeneigenschaften mit wie bei den großen Brüdern und durch das mitgelieferte lange Nylonband, lässt es sich prima an der Hosenschlaufe gegen Verlust sichern. 

3592

Klingenlänge: 12,5 cm
Gesamtlänge: 24 cm
Beschalung: Jacaranda Holz
Gewicht: ca. 165g
Design: PUMA / Niesters

Der Wildtöter zeichnet sich durch seine lange, schmale und spitze Klinge aus mit der er beim abnicken des Wildes seinen Namen alle Ehre macht. Das Messer entstand in Zusammenarbeit mit Schweisshundführer Tassius, welcher auch beim Design des Rüdemann beigetragen hat.
Das Messer wurde nur Anfang bis Ende der der 80er Jahre produziert und erschien dann später (Anfang 2000) nochmals für kurze Zeit als Neuauflage mit dem Namen Wildtöter II.

Ab Anfang 2015 gab es dann den "Wildtöter 3494" welcher wahlweise mit schwarzem Micarta oder Hirtschhorn bestellt werden konnte.

Weiterhin findet ihr hier auch Bilder des Wildtöter 3494 mit Jacarandaholz. Dieses Messer war so nicht im Handel und ist ein Unikat!

 

Klingenlänge: 14,5 cm
Gesamtlänge: 27 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 185 g
Design: SCHWEISSHUNDFÜHRER TASSIUS
/ H.P. Knoop

Der Hochwildfänger "NIMROD" mit der Nummer 3595 ist wohl das legendärste Messer aus dem Hause Puma. Entworfen wurde es durch Mithilfe des Schweisshundführers Fisseler, dessen Name auch auf der Klingenbeschriftung zu finden ist. Die wuchtige Klinge und der massive Griff mit schwerer Parierstange und ebenso massiven Abschlusstück bringen fast 600 g auf die Waage und mit einer Gesamtlänge von 32 cm gehört das Nimrod, neben dem Rüdemann und dem Waidblatt zu den drei "Big Boys" aus dem Hause Puma. Das Nimrod wurde von 1981 bis 1988 gefertigt und ab 1986 gab es einige Veränderungen. Die Klingenätzung und die Garantienummer wechselte von der linken auf die rechte Seite, der Schrifzug sieht anders aus und der Stahl wechselt vom Pumasterstahl zum Carbonstahl. Zudem fehlt seit 86 die Silberintarsie im Hirschhorngriff und das Messer liegt in der Holzbox nicht mehr lose im Schaumbett sondern in der Scheide.

Klingenlänge: 20 cm
Gesamtlänge: 32 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht:  ca.595 g
Design: Schweisshundführer Fisseler

Gnicker 3596

Bei den Gnicker Modellen wurden keine Seriennummer eingeschlagen, somit ist das Alter dieser Messer leider nicht eindeutig festzustellen.
Das 3596 gab es kurze Zeit auch mit Ebenholzbeschalung an Stelle von Hirschhorn. 

Klingenlänge: 11 cm
Gesamtlänge: 23 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 145g
Design: PUMA

Rotwildmesser 3598

Das Rotwildmesser ist mit seinen 390 g ein sehr schweres und massives Jagdmesser.

Der dicke Griff und die außerordentlich starke Klinge (4mm) wurden für harte Einsätze konzipiert und überzeugen durch ihre Stabilität. 

Ich hatte das Glück für meine Sammlung noch ein frühes Exemplar mit echtem Sambar-Hirschhorn zu bekommen,

welches ich zusätzlich mit einer Custom-Scheide ausgestattet habe.

Weiterhin findet ihr in der Bildergallerie das Foto eines Rotwildmessers von 2004 mit der regulären Lederscheide.

Das Rotwildmesser ist ein echtes "Männermesser" ... da hat man richtig was in der Hand!!!

 

Klingenlänge: 13 cm
Gesamtlänge: 26 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 390 g
Design: PUMA

 

 


Der Gebrauchshirschfänger mit der Nummer 3599 ist ohne Zweifel das Prunkstück aus dem Hause Puma und wurde von Mitte der 60er Jahre bis 1993 in Solingen gefertigt. Der Hirschfänger entstand durch Mithilfe von Walter Frevert und weder Form noch Größe oder Beschriftung wurden in dem gesamten Fertigungszeitraum verändert.
In kleinen Stückzahlen gab es dieses Modell auch als Ehrenhirschfänger mit einer Goldätzungen auf der Klinge und einer Schweinslederscheide. Bilder davon finden sich in der Katogorie "Exquisite Puma Messer"

Weiterhin befindet sich in meiner Sammlung ein Exemplar mit einer silbernen Auflage des Hubertushirsches auf der Lederscheide.
2007 gab es diesen Hirschfänger nochmals in einer limitierten Auflage anläßlich des 70. Todestages des verstorbenen königlich-preußischen Forstmeister von Raesfeld. Dieses Sondermodell war streng limitierten mit einer Auflage von weltweit 40 Exemplaren.

Klingenlänge: 25 cm
Gesamtlänge: 38,5 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 450 g
Design: Frevert

Skinmaster 6010

Das Skinmaster ist ein kleines und handliches Jagdmesser mit guter Handlage. Die schlichte Bauform und die solide kräftige Ausführung mach das 6010 zu einem Messer, welches in der Beliebtheitsscala bei Jägern und Sammlern ganz weit oben steht. Neben  Hirschhorn, wurde das Skinmaster auch noch mit Griffen aus diversen Holzarten und mit Micartabeschalung angeboten.

Bei manchen älteren Skinmastern findet sich keine Seriennummer und somit ist leider keine genaue Bestimmung des Alters möglich.
Hintergrund ... das Skinmaster ist ein Intergralmesser und der Knebel dadurch ebenso hart wie die Klinge. Hier lässt sich natürlich keine Nummer einschlagen, wie z.B. in einen Neusilber oder Aluknebel.
Bei manchen Modellen mit Micarta oder Holzbeschalung wurde jedoch eine Nummer in das Griffmaterial geprägt
Die späteren Modelle (ab ca. 2000) wurden dann mit einer Herstellerangabe auf der Klinge versehen.
z.B.  103 = erstes Halbjahr 2003  oder 206 = zweites Halbjahr 2006 ... seit 2007 wird nur noch das Herstellungsjahr angegeben. z.B  07 = 2007
 

Klingenlänge: 9,5 cm
Gesamtlänge: 21 cm
Gewicht: ca. 250 g
Design: F.Plöger

Alaskan 6030

Das Alaskan hat eine außergewöhnliche Klingenform und wunderschöne, wasserfeste Hartholzgriffschalen die perfekt zu den Messingbacken passen.
Dieses Messer ist mitlerweile schwer zu finden, da es sich in den 80er Jahren wegen der extravaganten Klingenform, nur schwer verkaufen lies und es deshalb nicht in großer Auflage gefertigt wurde.

Klingenlänge: 15 cm
Gesamtlänge: 27,5 cm
Beschalung: wasserfestes Hartholz
Gewicht: ca. 270 g
Design: PUMA

Das "Rabbiter Set" mit der Nummer 6319 besteht aus dem Fahrtenmesser 6318 und dem Wetzstahl 903577. Dieses Set gab es von Mitte der 60er bis ca. Mitte der 80er Jahre und es sind heute beliebte und seltene Sammelstücke. Mein Rabbiter Set stammt aus 1971.

Spätere Modelle wurden mit einer modifizierten Scheide ausgegeben, welche eine handgenähte Metallnaht hat. Wahrscheinlich wurden die normalen Nähte durch die scharfe dünne Klinge oft durchschnitten.

Klingenlänge: 13 cm
Gesamtlänge: 24 cm
Beschalung: Jacaranda Holz
Gewicht: 170 g
Design: PUMA

In all den Jahren gab es so einige verschiedene Bowie Messer von Puma die sich in Grösse, Klingenausführung, Stahlgüte, Klingenbeschriftung und verschiedenen Griffmaterialien unterschieden.
Hier findet ihr mal ein paar verschiedene Exemplare der Bowies.

Sondermodelle

1987

Grosses Bowie 6356 "Spirit of Texas" welches  auf 300 Exemplare limitiert ist. Auf der Klinge findet sich eine tiefe Goldätzung von AURUM mit den typischen Dingen Texas (Langhornbüffel, Ölindustrie und Indianerzelte) sowie Portraits des Pioniers Sam Houston und des Republikaners Steven Austin, die den "Geist" dieses Landes prägten.

___

1990

Bowie "Wildlife" mit Griffbeschalung aus schwarzem Micarta und einer Kaltnadelgravur aus echtem Gelbgold.
Motiv :  Rappenantilope

Auf der Rückseite des Griff`s befindet sich eine gravierte Inschrift :
African Wildlife 2 nd. Edition 1990

Das Messer stammt aus 1990 und ist limitiert auf 200 Stk.
Weitere Bilder in der Kategorie "Wildlife Serie"

___

 

6356

Klingenlänge: 25 cm
Gesamtlänge: 39,5 cm
Beschalung: Jacaranda Holz
Gewicht: ca. 595 g
Design: PUMA

6376

Klingenlänge: 20,5 cm
Gesamtlänge: 33,5 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 440 g
Design: PUMA

6396

Klingenlänge: 16,5 cm
Gesamtlänge: 28 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 215 g
Design: PUMA

Die ersten White Hunter erschienen ca.1956 mit der Nummer 6377 auf dem US-Markt. Später dann wurde das Messer erst mit der Nummer 6377 und dann als 6384 "Allzweckmesser" auch in Europa verkauft.
Die White Hunter hatten zu diesem Zeitpunkt noch Klingen aus nicht rostfreiem Stahl (PUMASTER STEEL)

1980 brachte Puma dann das Modell mit der Nummer 6375 heraus. Die Klinge des 6375 besteht aus dem Edelstahl 4110 (US Bezeichnung 440A)  mit einer Härte von 57-58 Rockwell und ist weitgehend rostfrei.
Für kurze Zeit gabe es auch noch Anfang der 70er das White Hunter 6399 und Anfang der 80er ein 6377 mit Griffschalen aus Jacaranda-Holz (mega rar!)
Anfang der 90er Jahre erschien ein Whitte Hunter II mit der Nummer 6374 bei dem die Klinge etwas kürzer ist, der Sägeschliff fehlt und die Griffschalen nur mit zwei statt mit drei Nieten befestigt sind. 


Die White Hunter Bezeichnung auf der Klinge änderte sich im Laufe der Jahre wie folgt:

1.   "FOR THE WHITE HUNTER"  +-  1956   /   PUMASTER STEEL

2.   "PUMA WHITE HUNTER"   +-  1957/58   /   PUMASTER STEEL

3. "PUMA WHITE HUNTER" (mit G.P.S.G.) +-  1958/59   /   PUMASTER STEEL

4.   "WHITE HUNTER 6377" linke Seite  (nur in USA)   1959 und später   /   PUMASTER STEEL

5.   "WHITE HUNTER 6384 / Allzweckmeser" (nur in Europa) +- 1966  nur kurze Zeit   /   PUMASTER STEEL

6.   "WHITE HUNTER 6377" rechte Seite  +- 1970 und später   /   PUMASTER STEEL

7.   "WHITE HUNTER 6399"  mit Holzgriff   (nur in USA)  +- 1970 nur kurze Zeit   /   PUMASTER STEEL

8.   " WHITE HUNTER 6377" mit Holzgriff  +- 1980 nur kurze Zeit   /   PUMASTER STEEL

9.   "WHITE HUNTER 6375"  +- 1980  und bis heute   /   STAINLESS STEEL

10. "WHITE HUNTER 6375"  +- 1985 nur kurze Zeit   /   NEW STAINLESS SUPER KEEN CUTTING STEEL

11.   "WHITE HUNTER II 6374" +- 1995   /   STAINLESS STEEL

Sondermodelle

__

1976

Kleine Auflage des White Hunter mit der Klingenbezeichnung "Treiberwehr" und der Nummer 6380

 __

1992

Sonderausführung des White Hunter "Wildlife" mit Griffbeschalung aus Grenadill - Hartholz und einer Kaltnadelgravur aus echtem Rotgold.
Motiv : Elefant

Auf der Rückseite des Griff`s befindet sich eine gravierte Inschrift :
African Wildlife 3 rd. Edition 1991 / 92

Das Messer stammt aus 1991 und ist limitiert auf 250 Stk.

___

1996

Das White Hunter mit der Nummer 346375 gab es in einer limitierten Auflage von 400 Exemplaren zum Jubiläum  "40 Jahre White Hunter"
Die Klinge trägt eine Ätzung mit  "JUBILÄUM 1956 - 1996" und in dem Griff aus weißem Elfenbeinmicarta, befindet sich eine Kaltnadelgravur aus Sterlingsilber mit den 5 grossen Tieren Afrikas.
- Löwe, Büffel, Elefant, Nashorn und Leopard -
Die andere Griffseite ist graviert mit dem Schriftzug " AFRICAN BIG FIVE" und der Limitierungsnummer.
Das Messer wurde 1996 mit einer wunderschönen Holzaufbewarungsbox ausgeliefert. Die massive Buche-Box hat an der Ober und Unterseite jeweils eine schöne dunkle Edelholzeinlage und im Inneren wurden die Konturen für Messer und Scheide ausgefräst.

___

2005

Erschien ein  White Hunter II mit Griffschalen aus schwarzem Micarta welches  nur in den USA verkauft wurde! Es gab lediglich 400 Exemplare davon, die von einen amerikanischen Messer-Großhändler in Auftrag gegeben wurden.
Klingenbeschriftung auf der linken Seite.

___

2006

Fertigte PUMA für die DJZ (Deutsche Jagd Zeitung) weitere 25 Exemplare des White Hunter II mit schwarzen Micartaschalen und einer Ätzung

"25 Jahre DJZ" auf der Klingenrückseite. Diese raren Messer konnten die Leser über die Redaktion bestellen.

___

2006

Gab es den Puma-Klassiker in zwei Ausführungen als Jubiläums - Edition (50 Jahre White Hunter) und als Jahresmesser 2006
(Infos und Fotos dazu unter exquisite Puma Messer)

___

2010

Das White Hunter 116009  gab es anläßlich des 240. jährigen Bestehens der Firma Puma und bekam deshalb den Zusatz 240 auf der Klinge.
Der Griff und die Parierstange wurde bei diesem Modell besonders ergonomisch gestaltet und das Messer liegt dadurch perfekt in der Hand.

___

Klingenlänge: 15,5 cm
Gesamtlänge: 27 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 270g
Design: PUMA

 

 

Skinner 6373 und 6393

Das Modell Skinner dient als "Gerber-Messer" zum Enthäuten des Wildes und es gab zwei verschiedene Ausführungen mit zwei veschiedenen Nummern davon. Die Version mit durchgehendem Hirschhorngriff und drei Nieten trägt die Nummer 6393 und die andere mit Griffkopf aus Messing und nur zwei Nieten sowie einen Anreißsägeschliff trägt die Nummer 6373. Anfang der 70er Jahre gab es das Messer an Stelle der Hirschhornbeschalung auch mit Jacarandaholz. Diese Version wurde dann auch für das Präparator Set mit der Nummer 52 3583 verwendet.

Klingenlänge: 13 cm
Gesamtlänge: 24 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 175 g
Design: PUMA

Das Cougar gehört mit seinen fast 350g zu den großen Jungs und es ist mit seiner exotischen Klinge eins der schönsten und seltensten Messern aus dem Hause Puma. Das Cougar wurde übrigens gebaut um mit seiner wuchtigen schweren Klinge Äste im Dickicht zerschlagen zu können und die Hakenklinge dient dabei als "Baumreißer". Beim "baumreißen" werden mit der scharf geschliffenen Hakenklinge Bäume markiert die gefällt werden sollen, man kann sie aber auch gut dafür einsetzten um stärkere Äste damit zu kappen.
Ein paar wenige der ersten Cougar-Modelle tragen auf der Rückseite der Klinge eine tiefe Goldätzung mit einem liegenden "Cougar". 

Klingenlänge: 17,5 cm
Gesamtlänge: 29,5 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht:  ca. 350 g
Design: PUMA

Outdoor 6378

Das Outdoor ist ein mittelgroßes handliches Messer, welches sich hervorragend (wie der der Name schon sagt) für alle Outdooraktivitäten eignet. Das 6378 wird aber wegen seiner Jagdnickerähnlichen Klinge auch genauso gerne für die Jagd eingesetzt. Das Messer hat für gewöhnlich eine Beschalung aus Hirschhorn, Mitte der 70er Jahre gab es jedoch eine sehr kleine Auflage mit einem Griff aus Jacarandaholz. Diese Exemplare sind sehr selten!

Klingenlänge: 12,5 cm
Gesamtlänge: 23,5 cm
Beschalung: Jacaranda Holz
Gewicht: ca. 175 g
Design: PUMA

Im ersten Quartal 1976 gab es in einer sehr kleinen Auflage des White Hunter mit der Klingenbezeichnung "Treiberwehr" und der Nummer 6380Mit  "Treiberwehr" bezeichnet man im "jadlichen" eine Gruppe von Treibern.  Die Treiberwehr Messer waren eine Sonderbestellung eines wohlhabenden Jagdherren, der diese Messer für seine Jagdgesellschaft orderte. Puma gab dieser kleinen Messerserie eine eigene Modellunmmer (6380) und eine eigenen Garantienummer (14671). Kein anderes Modell trägt diese Nummer und da die Auflage so gering war, wurden Garantiekärtchen die bereits eine Nummer trugen überklebt und mit der 14671 nachgeprägt.

 

 

Trail Guide 6382

Das Trailguide ist ein tolles Jagdmesser, welches mit seiner spitz auslaufender Klinge und seiner tiefen Blutrinne optimal zu abnicken eingesetzt werden kann. Dem Namen nach ist es jedoch eigentlich als "Wanderführer" gedacht und macht sicher auch dort einen guten Job!

Klingenlänge: 12,5 cm
Gesamtlänge: 23 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 165 g
Design: PUMA

Buddy 6383

Das Buddy mit der Nummer 6383 ist  wie der Name schon sagt ein treuer "Kumpel" und guter Begleiter, den es in einer Hirschhorn und Jacarandaholz Version gab.

Klingenlänge: 12,5 cm
Gesamtlänge: 24 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 170 g
Design: PUMA

Trappers Companion 6385 & 6386

Das Trappers Companion gab es für Rechtshänder und für Linkshänder.
Jedes 10. Modell war damals ein "LEFT HAND" und trug die Nummer 6386.
Die "RIGHT HAND" Messer hatten die Nummer 6385.

Klingenlänge: 11cm
Gesamtlänge: 22cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 145 g
Design: PUMA


Von Anfang der 70er bis Mitte der 80er Jahre gab es von Puma das Survival u Set.

Das Survival Set mit der Nummer 52 6392 beinhaltet eine Kunstledertasche (innen mit Wildleder) in der Kompass, Feuerzeug (mit PUMA SURVIVAL Aufdruck), Angelhaken und Schnur, Knicklicht, Taschenlampe und das Pumamesser Survival mit der Nummer 6392 inkl. Messerscheide aufbewart werden. Bei den frühen Exemplare des Survival Sets war die Tasche noch aus braunem, später dann aus dunklegrünem Kunstleder.
Bei den Survival Messern gab es die Ätzung auf der linken und auf der rechten Klingenseite.


Im Katalog von 1984 findet sich ein Seite (S38) auf der das Set zu sehen ist.

Klingenlänge: 15,5 cm
Gesamtlänge: 27 cm
Beschalung: Jacaranda Holz
Gewicht: ca. 260g

Präparator Set 6386

 

Das Präparator Set mit der Nummer 52 3583 besteht aus einer Kunstledertasche mit drei Aufbewarungsfächern für ein Skalpell, einem Ausschabwerkzeug mit zwei verschieden grossen Löffeln und dem Puma Skinner mit einer seltenen Jacarandaholz-Beschalung.
Es gab zwei Varianten des Präparator Skinners.
Ausführung 1 : Beschalung mit zwei Nieten und einem Griffkopf aus Messing sowie den Wegfall der Klingenätzung.
Ausführung 2 : Beschalung mit drei Nieten und dem Griff ganz aus Holz.
Diese Modelle trugen dann auch die Ätzung:
"6393 HANDMADE - PUMA SKINNER - GENUINE PUMASTER STEEL GERMANY"

Im Katalog von 1984 findet sich ein Seite (S38) auf der das Set zu sehen ist.


Klingenlänge: 13 cm
Gesamtlänge: 24 cm
Beschalung: Jacaranda Holz
Gewicht: ca. 175 g
Design: PUMA

Hunters Pal 6387 / 6397

Das Hunters Pal ... des Jägers "Kumpel" ... ist ein kleines praktisches Messer welches durch seine geringe Größe nicht unbedingt am Gürtel getragen werden muss, sondern auch in der Jackentasche seinen Platz findet.
Es gab das Messer mit linker,- und rechter Klingenbschriftung sowie mit der Nummer 6387 und 6397 ... ebenso sind auch ein paar einzelne Exemplare mit Jacarandaholzbeschalung bekannt.

 

Klingenlänge: 10,5 cm
Gesamtlänge: 20 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht:  ca. 100 g
Design: PUMA

 

 

Hunters Friend - Set 6388

Hunters Friend Set  6388 ... der Freund des Jägers zusammen mit dem Aufbrechmesser 6395.  Diese Set`s  dürften zu den seltensten Sammlerstücken aus dem Hause PUMA gehören. Die Hunters Friend Messer die zu diesem Set gehören tragen die Nummer 6388. Die eigentliche Nummer des Hunters Friend war bekanntlich die Nummer 6398. Ausgegeben wurden die 6388 Anfang der 60er Jahre in einer schönen Holzbox zusammen mit einer dunkelgrünen Steckscheide in der beide Messer sicheren Halt finden.

Klingenlänge: 12,5 cm
Gesamtlänge: 24 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 155g
Design: PUMA

 

Das Automesser 6390 und seine "Verwandte"


Alle Informationen zu diesem Messer finden sich in meiner kleinen Biografie über das 6390

Klingenlänge: 15,5 cm
Gesamtlänge: 27 cm
Beschalung: Jacaranda Holz
Gewicht: 250 g
Design: PUMA

Hunters Companion 6394

Das Hunter`s Companion wurde über viele Jahre hinweg, jedoch immer nur in kleiner Auflage gefertigt und es ist mittlerweile ein gesuchtes Stück unter Sammlern. Anfang der 70er Jahre gab es zudem noch eine sehr kleine Auflage mit Jacarandaholzbeschalung.
Das 6394 gab es mit links,- und rechtseitiger Klingenbeschriftung.


Klingenlänge: 11,5 cm
Gesamtlänge: 22,5 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 145 g
Design: PUMA

Aufbrechmesser 6395

Das kleine Aufbrechmesser mit der Nummer 6395 (auch als "Gut Knife" bekannt) ist ein beliebter kleiner Begleiter, den es als einzelnes Messer gegeben hat und welches sich als Beimesser in den Jagd und Försternicker Set`s wiederfindet.

Klingenlänge: 6,5 cm
Gesamtlänge: 16  cm
Beschalung: Hischhorn

Gewicht: ca. 85 g
Design: PUMA

 

Ich habe zu diesem Messer viele Anfragen bezüglich des Spaltes zwischen Klinge und Griff bekommen.

Viele Besitzer waren der Meinung das es sich wegen diesem Spalt eventuell nicht um ein Original handelt oder das ein Bruch vorliegt.

Zur Aufklärung wie sich das Messer zusammensetzt und von innen aussieht, zeig ich euch hier mal die Rohteile eines 6395.

 

Hunters Friend 6398

Hunters Friend ... der Freund des Jägers. Es ähnelt dem Jagdnicker und war eins der beliebtesten Messer auf dem amerikanischen Markt. Leider sind diese Messer in Deutschland schwer zu finden obwohl jährlich tausende davon in Solingen gefertigt wurden. Ende der 70er Jahre wurden ein paar einzelene Exemplare mit Jacarandaholz beschalt ... diese Messer dürften zu den seltensten Sammlerstücken aus dem Hause PUMA gehören.

Klingenlänge: 12,5 cm
Gesamtlänge: 24 cm
Beschalung: Hirschhorn
Gewicht: ca. 155g
Design: PUMA

seltene Holzbeschalung

Einige mit Jacaranda-Holz beschalte Exemplare gab es nur in sehr geringer Auflage ... Bowie 6396, White Hunter 6377, Hunters Friend 6398, Hunters Companion 6394, Hunters Pal 6397, Buddy 6383, Outdoor 6378, Trail Guide 6382 und Skinner 6373 / 6393. Diese Messer sind aus Katalogen nur in der Ausführung mit Hirschhorn bekannt.

diverse alte Jagdnicker

diverse Jagdmesser